Spezifische pflanzliche Heilmittel für Nierenerkrankungen sind nicht bekannt. Auch der wassertreibende Effekt verschiedener Phytopharmaka hat nicht annähernd die Wirkung moderner synthetischer Medikamente. Verschiedene pflanzliche Arzneien wirken aber entzündungshemmend, krampflösend und insbesondere wassertreibend (Durchspülungstherapie).

Anwendungsgebiet:
Zur Erhöhung der Harnmenge bei Infekten der ableitenden Harnwege, Reizblase, zur Vorbeugung einer Harnsteinbildung.

Rezeptur:

  • 30,0 ... Birkenblätter
  • 30,0 ... Orthosiphonblätter
  • 20,0 ... Echtes Goldrutenkraut
  • 20,0 ... Hauhechelwurzel
    ad 100,0

Birkenblätter [Folia Betulae] enthalten Flavonoide mit leicht wassertreibendem Effekt, sowie Salicylate mit leicht entzündungshemmender Wirkung.

Orthosiphonblätter [Folia Orthosiphonis] wirken über den Gehalt an Flavonoiden, Gerbstoffen und Kalium-salzen wassertreibend und leicht krampflösend.

Echtes Goldrutenkraut [Herba Solidaginis virgaureae] wirkt wassertreibend, entzündungshemmend und schwach krampflösend durch den Gehalt an Flavonoiden, Saponinen und Glykosiden.

Hauhechelwurzel [Radix Ononidis] enthält Flavonoide und wirkt schwach wassertreibend.


Zubereitung:

2 bis 3 Teelöffel voll Tee mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, bedeckt ca. 15 Min. ziehen lassen und dann durch ein Teesieb geben. Soweit nicht anders verordnet, 3- bis 4mal täglich 1 Tasse frisch bereiteten Tee zwischen den Mahlzeiten trinken.

Der Tee sollte stets luftdicht verschlossen, trocken und lichtgeschützt gelagert werden. Der Einkauf in der Apotheke garantiert Ihnen einen kontrollierten Wirkstoffgehalt der Teemischung.

Zurück